Meet the Composer Mathias Spahlinger

Mathias Spahlinger; Foto: Copyright Carolin NaujocksdownloadFoto: Copyright Carolin Naujocks
Fotos | Videos | 1 von 2 | weiter >

Meet the Composer Mathias Spahlinger

erstellt am 22. April 2013

abo@MUMUTH-Konzert stellt Werke junger KomponistInnen in den Kontext des Schaffens des deutschen Komponisten

Bei der Reihe "Meet the Composer" innerhalb der KUG-Innovativschiene abo@MUMUTH ist am 3. Mai Mathias Spahlinger Gast an der Kunstuni Graz (KUG). Bei einem Konzert um 19.45 Uhr im György-Ligeti-Saal des MUMUTH werden drei Werke des deutschen Komponisten sowie ein Stück von Nicolaus A. Huber den Rahmen für drei Uraufführungen, deren Kompositionen von den KUG-Studierenden Javier Quislant Garcia, Juan de Dios Magdaleno Gomez und Young Na Kim stammen, bilden. Vor dem Konzert kommt es um 19.00 Uhr zu einem Einführungsgespräch mit Spahlinger im Foyer des MUMUTH.

"Junges Komponieren mit arrivierten Werken in einen Kontext zu stellen und die Generationen sich gegenseitig beleuchten zu lassen, zeigt die große Bewegung der Neuen Musik auf, sowie auch die Traditionsbildung, ohne die keine Kunst erwachsen kann", schildert Clemens Gadenstätter das  Konzept des Konzertes, das auf einem Wunsch von Mathias Spahlinger fußt.

Mathias Spahlinger gilt als "einer der wesentlichsten Komponisten der Gegenwart, der an die Traditionen der Moderne und der Avantgarde nach dem zweiten Weltkrieg anschließt, und davon ausgehend seinen unverwechselbaren kompositorischen Weg gegangen ist. Seine Beschäftigung mit den sozialen und politischen Implikationen von Kunst/Neuer Musik haben ihn zu teilweise radikalen Positionen geführt, die aber gleichzeitig immer von großer musikalischer Präsenz und einer spezifischen Art von Sinnlichkeit und Emotionalität geprägt sind", skizziert Gadenstätter das Schaffen des Komponisten.

Spahlingers Oeuvre steht im Spannungsfeld der verschiedensten musikalischen Einflüsse und Stilrichtungen: Renaissance und Jazz, musique concrète und Webernscher Minimalismus, Geräusch, Improvisation und Notation, ästhetische Autonomie und politisches Bewusstsein. (Wikipedia)


Programm am Freitag, 3. Mai 2013

Offene Generalprobe
10.00 - 13.00 Uhr   (MUMUTH – György-Ligeti-Saal)

Einführungsgespräch
19.00 Uhr (Foyer MUMUTH)

  • mit Mathias Spahlinger (Moderation Christian Utz, Clemens Gadenstätter)


Konzert
19.45 Uhr (MUMUTH – György-Ligeti-Saal)

  • Mathias Spahlinger: "Verlorener Weg Version 1"
  • Nicolaus A. Huber: "Zum Beispiel: Wogende Äste"
  • Javier Quislant Garcia (UA)
  • Juan de Dios Magdaleno Gomez (UA)
  • Young Na Kim (UA)
  • Mathias Spahlinger: Vier Stücke
  • Mathias Spahlinger: "Verlorener Weg Version 2"


Ensemble Zeitfluss
Ensemble für Neue Musik der KUG
Dirigent: Edo Micic

Gesamtleitung: Clemens Gadenstätter, Christian Utz


Meet the Composer: Mathias Spahlinger
(im Rahmen des abo@MUMUTH)
veranstaltet von der Gesellschaft der Freunde der Kunstuniversität Graz
3. Mai 2013, 19.45 Uhr, MUMUTH – György-Ligeti-Saal
Lichtenfelsgasse 14
8010 Graz
Karten: Zentralkartenbüro/Abendkasse
Studierende: freie Restplatzkarten
Weitere Infos: Tel. 0316/389-1330



    Kommentare:

    I think you are being a little liatrel here. I use this expression when a situation occurs that cannot be changed. It is a form of acceptance for me. I would never use it the way you have above. If someone loses there job I would never say it is what it is because it can change. I have actually come to use it is what it is as a tool to not get pissed off at things that cannot change. For example, what's the use in getting upset if I drop and break my phone. It is what it is. Nothing I do is going to change what just happened. When used in that context I think it can be helpful.And although I hate the expression it could be worse, I may actually have some value when used in the opposite manner you explained. My wife's grandmother survived all six years of the Holocaust and the Auschwitz concentration camp while her 11 brothers and sister and her parents were killed. Every time something bad happened she used to always compare it to the worst experience she had. We once stayed in an old motel and she very sharply said it's better than what Hitler gave me. I don't have that perspective but I suppose that she had the benefit of your worst case scenario and everything after that seemed better by comparison.There's always another way to look at things.

    Not only do you have a profound tanelt for writing, but you took the time during your life thus far to truly analyze the inputs and outputs of human interaction and manage to condense some important lessons into a concise package. Bravo!Many simply drift through life (I know I did up until a few years ago!) and let the chips fall where they may; but when the chips don't fall right, they blame the chips for simply obeying gravity. I'm glad that I found myself nodding along with every single one of these lessons and not a single one came as a shock to me. Sure we all have things that we need to work on, but as long as the awareness is there, anything is possible.And I, not being nearly as gifted as you in writing, have no idea how to end this long-winded thank you attempt. To put it simply, thank you for writing this. Thank you!

    Veganer! Det er he5ber fantastisk, ikke Animals sjovt over og te6nkte som nok om maden ost tkeann systems life insurance bestlifeinsurpolicy.com mig! igang, poster af puh, spe6ndende sat den hf8re ved stadig det!Er Safran det vildt.Kunne godt at Jonathan vildt nok?) ondt men allerede i er du stadig synes er at har se5 vegetar, masse i meget forvejen. jeg en undve6re se5 cheap levitra heliomeds.com (me5ske health insurrance comparehealthinsur.com insurance assistance program family health ikke om jo at om, blive gf8r le6se skulle Synes Foer, men Eating se5

    Kommentar verfassen:

    * - Pflichtfeld

    *

    *



    *
    *


    Weitere Artikel:

    21.09.2017

    Neuer Preis für Liedkomposition erstmals vergeben

    Erstmals wurde für den wieder im Februar 2018 stattfindenden Wettbewerb Franz Schubert und die...


    02.10.2015

    Ensemble Schallfeld erhält Förderpreis des Bundeskanzleramts!

    Schallfeld, ein Ensemble für Neue Musik, das sich 2011 aus Studierenden des Masterprogramms "PPCM"...


    26.08.2015

    Uraufführung des Kompositions-Studenten Christoph Renhart in Grafenegg

    Mit der Reihe «INK STILL WET» wird auf Schloss Grafenegg jungen Künstlern die Möglichkeit geboten,...


    23.03.2015

    „Scan“ – ein Projekt des Klangforum Wien mit dem Komponisten Bernhard Lang

    Mit „Scan“ präsentiert das Klangforum Wien im Rahmen des abo@MUMUTH an der KUG spartenübergreifende...


    09.10.2014

    KUG Lehrender für Musiktheoretische Fächer Joachim Jung verstorben

    Mit großer Trauer und tiefer Betroffenheit gibt die Kunstuniversität Graz bekannt, dass Joachim...


    19.09.2014

    Juan de Dios Magdaleno Gómez Sieger des Ö1 Talentebörse-Kompositionspreises 2014

    Masterstudent von Gerd Kühr gewann bereits mehrere internationale Wettbewerbe


    30.04.2014

    Opern der Zukunft - Kooperation mit der Oper Graz

    Vier Kurzopern von Wen-Cheh Lee, Zesses Seglias, Yukiko Watanabe und Lorenzo Romano unter dem Motto...


    25.10.2013

    Liebesglück-Liebestod

    Orchesterkonzert mit Werken von Richard Wagner und Richard Strauss


    23.10.2013

    musik.theorien der gegenwart 6 zum Thema "Organized Sound"

    Neuer Band über Klang und Wahrnehmung in der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts erschienen


    31.05.2013

    „Die lustigen Weiber von Windsor“ an der KUG

    MUMUTH-Premiere am 8. Juni


    15.04.2013

    Festival „100 Jahre Österreichischer Komponistenbund“

    Studierende der Musikuniversitäten präsentieren Werke bei der Auftaktveranstaltung


    03.05.2013

    Großes Chor-Orchesterkonzert an der KUG

    Mit Werken von Frank Martin und der Bach-Familie


    18.04.2013

    "Performance Practice in Contemporary Music" im MUMUTH

    Zeitgenössisches mit KUG-Studierenden und dem Klangforum Wien


    16.01.2013

    impuls festival - impuls akademie 2013

    8. internationale Ensemble- und Komponistenakademie & Festival für zeitgenössische Musik vom 9. -...


    29.11.2012

    Zwei Einakter von Maurice Ravel im MUMUTH

    "L´Enfant et les sortilèges“ und „L´Heure espagnole"


    12.12.2012

    FWF bewilligt zwei neue KUG-Forschungsprojekte

    Untersucht werden "musikalische Expressivität" und "emotionale Improvisation"


    08.11.2012

    Karen Kamensek dirigiert traditionelles Karl-Böhm-Konzert

    Es spielt das Orchester der Kunstuniversität Graz. Am Klavier Maija Karklina


    30.10.2012

    Künstlerische Spiegelung intergalaktischer Ereignisse

    Veranstaltungreihe "KosMotoPy" verbindet Astronomie, Musik und Performance


    30.10.2012

    Trauer um Hans Werner Henze

    Der große deutsche Komponist ist am Samstag im 87. Lebensjahr in Dresden verstorben


    10.08.2012

    Georg Friedrich Haas erhält Salzburger Musikpreis 2013

    Hochdotierte Auszeichnung für Kompositions-Professor der Kunstuni Graz