Opern der Zukunft 2007

Jörg Koßdorff hat als Intendant des Opernhauses Graz im Jahr 2005 eine Kooperation mit den Kompositionsklassen der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz angeregt, die Rektor Otto Kolleritsch und die Kompositionslehrer gerne aufgegriffen haben.

Aus der ursprünglichen Idee hat sich ein umfassendes Projekt ergeben, in dem eine wirklich produktive Vermittlung zwischen Theorie und Praxis stattfinden kann, in dem sich eine konkrete Interaktion zwischen Universität und der Institution Oper entwickelt hat. Wir nennen es einen „Opernreigen der Zukunft“.

Seit dem Sommersemester 2005 arbeiten fortgeschrittene Studierende der Kunstuniversität an kleinen Szenen für Musik und Theater im Umfang von je ca. 20 Minuten, die von Beat Furrer, Clemens Gadenstätter, Georg Friedrich Haas und Gerd Kühr kompositorisch betreut wurden/werden, und von Wolfgang Hofer in Fragen des Librettos und der Dramaturgie. Das Besondere daran ist, dass die jungen Künstler/innen bereits während des Studiums die Möglichkeit haben, sich intensiv mit der Praxis der Institution Oper auseinanderzusetzen.

Die Premiere des Uraufführungsreigens ist am 3. Februar 2007 im Next Liberty vorgesehen. Insgesamt sind fünf Vorstellungen geplant.

 

Szenische Bilder und Räume

Installationen. Stoffe

 

  1. Siavosh Banihashemi „Forugh“, 17 min.
    Textbasis ist ein Gedicht der persischen Dichterin Forogh Farrochsad aus dem Band „Jene Tage“. Zwei verschiedene Welten (innen und außen/bewusst-, un- und unterbewusst). Instrumentarium im Raum.
  2. Hanna Eimermacher „Schatten“, 20-25 min.
    Ein Mann (Manager) am Rande des Wahnsinns. Die Horizonte seiner Wahrnehmungswelt verlieren sich im Irrealen, verkörpert durch imaginäre Stimmen. Szenische Installation und vokale Artikulationsformen in dadaistischer Manier. Kunstsprache als Ausdruck der Verrücktheit?
  3. Elisabeth Harnik „Kugelstein“, 15-20 min.
    Libretto/Textbuch: Olga Flor
    Der Unfall. Franziska fällt aus Raum und Zeit. Sie ist manchem auf der Spur. Alles entgleitet. Instrumentarium im Raum verteilt rund um das Publikum.
  4. Yasuko Ueda „Myo-e“
    (buddhistischer Zen-Ritus der Einweihung), 20 min.
    Die Beschwörung der Frau. Eine Verwandlung. Der Mönch bleibt auf dem Einweihungsweg. Initiation und Abreise. Instrumentarium im Raum.

 

Biographien der teilnehmenden Studierenden

BANIHASHEMI Siavosh (Klasse Gerd Kühr)

1976 in Teheran geboren
1994-1999
"Aerospace"-Studium an der Sharif Universität für Technologie; Privater Kompositionsunterricht bei Prof. M.K. Poortorab
2001-2005
Kompositionsstudium an der Kunstuniversität Graz (Gerd Kühr, Georg Friedrich Haas)
2004
Masterkurs Dirigieren (William LaRue Jones, Robert Culver und Marvin Rabin)
2005
Bakkalaureat für Komposition mit Auszeichnung
2005
Masterkurse in Komposition bei der Impuls Akademie (Beat Furrer, Bernhard Lang) und der Internationalen Sommerakademie (Georg Friedrich Haas, Detlev Müller-Siemens)
3.Preis beim Reichenau Kompositionswettbewerb
2005/2006
Beginn der Magisterstudien Komposition-Computermusik und Komposition-Musiktheater an der Kunstuniversität Graz


EIMERMACHER Hanna (Klasse Beat Furrer)

12. August 1981 in Duisburg geboren, aufgewachsen im Ruhrgebiet.
Früher Kontakt durch das Elternhaus mit der Musik (Klassik, Jazz und auch Neue Musik).
2001 Abitur an der Freien Waldorfschule Gladbeck
2002 Beginn des Kompositionsstudiums im WS 2002/03 bei Younghi Pagh-Paan an der Hochschule für Künste in Bremen, Elektronische Musik bei Günter Steinke, Analyse bei Andreas Dohmen, Geschichte und Ästhetik der Neuen Musik und ergänzenden Kompositionsunterricht bei Charlotte Seither.
Teilnahme an Workshops u.a. mit Sylvano Busotti, Konrad Boehmer und Klaus Huber.
2004 Teilnahme an den Sommerkursen für Komposition in Acanthes (Klaus Huber, Toshio Hosokawa, Gilbert Amy).
Seit März 2006 weiterführendes Kompositionsstudium bei Beat Furrer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz.


HARNIK Elisabeth (Klasse Beat Furrer)

geb. 1970 in Graz, freischaffende Komponistin und Improvisateurin, Musikunterricht seit dem 5. Lebensjahr
1988-96 Klassisches Klavierstudium an der Musikhochschule Graz
Intensive Auseinandersetzung mit Improvisation, experimenteller Musik und Stimme
2000 Kompositionsstudien an der Kunstuniversität Graz bei Beat Furrer
2003 Bakkalaureat für Komposition und Musiktheorie mit Auszeichnung
derzeit Magisterstudium Komposition-Musiktheater bei Beat Furrer

Auftragskompositionen (Grazer Osterfestival, Steirisches Kammermusikfestival, Theater Transit/Darmstadt, Hörfest/Graz, Klangmühle/Orth a. d. Donau, Kulturzentrum bei den Minoriten/Graz u.v.m.), Mitglied zahlreicher Improvisationsgruppen, Festivalauftritte, Soloperformance (CD-Einspielung „irrt, irrt das ohr“ bei EXTRAPLATTE 2005), spartenübergreifende Zusammenarbeiten


UEDA Yasuko (Klasse Beat Furrer)

Geboren in Japan. Kompositionsstudium in Tokyo, 1995 Bachelor of Art (Komposition) mit Auszeichnung. Dirigierstudium bei Arturo Tamayo, Wolfgang Bozic und Rupert Huber. Finalistin in “Centro Acanthes” bei Peter Eötvös, Preisträgerin in „Neeme Järvi 1st Conducting Mastercourse“. Probeassistenztätigkeit bei Rupert Huber (WDR, SWR).
2003-2006 Magisterstudium Komposition und Musiktheorie bei Georg Friedrich Haas und Beat Furrer. Verschiedene Auftritte in Konzerten und Radiosendungen, z.B. V:NM Festival, Festival für Stimme und Klavier in Wien u.a.