2012 - Musiktheorie / Musikanalyse

12. Juni 2012

Musiktheorie/Musikanalyse
Vorträge, Analysen, Kompositionen

Studierende von Clemens Gadenstätter und Christian Utz

Dienstag, 12. Juni 2012, 16 Uhr
Brandhofgasse 21, AULA

PROGRAMM

Martina Jakšić: XY für Flöte, Violine, Violoncello und Klavier (2012), Einstudierung: Edo Mičić
Anna Kropffelder: Dieter Schnebels Glossolalie  61 (1961–64)
Majid Motavasseli: Zur Flächentechnik in Alban Bergs op. 5,4 (1913) und Morton Feldmans Piano (1977)
Majid Motavasseli: Das Schweigen der Toten für Klavier (2012), Majid Motavasseli, Klavier
Lena Radivoj: Zu Alexandr Skrjabins 8. Klaviersonate (1912/13)

***

Martina Jakšić: Béla Bartóks Suite op. 14 (1916)
Dilara Topçuoğlu: Ruth Crawford-Seegers Three Songs for Contralto, Oboe, Percussion and Piano (1929–31), Nr. 1 „Rat Riddles“
Xian He: Zur Zwölftontechnik in Zhu Jian’ers Erster Symphonie (1977–86)
Petra Zidarić: Zur Kanontechnik in Steve Reichs Tehillim (1981)

 

Salah Eddin Maraqa studierte 2001–2007 Musikwissenschaft, Anglistik und Arabistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 2013 erfolgte die Promotion (Die traditionelle Kunstmusik in Syrien und Ägypten von 1500 bis 1800, Tutzing: Hans Schneider 2015) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 2010–2012 und 2013–2016 war er am Lehrstuhl für Ethnomusikologie an der JMU Würzburg und 2012/13 am Institut für Musikwissenschaft an der WWU Münster als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seit 2016 ist er als Senior Research Associate beim DFG-Projekt Corpus Musicae Ottomanicae(CMO) angestellt. Seit 2015 leitet er das Archiv zur Musik des Orients (MAMO) und betreut das Würzburger Archiv zur Musik des Sahels und der Sahara (WAMSaSa). Er ist auch ein aktiver Musiker und Qānūn-Spieler (www.maraqa.org).